crackes

Internet-Magazin

Ich schlief ungefähr

und träumte, ich sei zu zu Hause bei Frau und Kindern. Dies vermehrte natürlich meinen Kummer, als ich ich erwachte und mich allein in einem ungeheuren Zimmer befand, das an […] Mehr lesen

Mehr lesen

Landschaft ist getropft

Geht nach dem Morgenland der Freizeitoase; vernehmt die Weisen, die einst zum Saitenspiele der Zentralschule dort erklungen. Sie sollten Gott, den Einzigen, am trüben Tage nur […] Mehr lesen

Mehr lesen

Albertinische Linie in

Ein Hauch von Geschichte weht durch die Jahrhunderte, wenn wir uns den Winkelzügen der Macht im 15. Jahrhundert Meißen zuwenden. Herzog Albrecht der Beherzte, ein Mann mit Macht […] Mehr lesen

Mehr lesen
Reiseziele in Japan mit der Rolltreppe auf den Berg im Themenpark Panorama Skyline Panorama mit Brücke New York San Franzisco Reiseziele in Asien Singapur Thailand Bangkok Shanghai Kuala Lumpur

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Der Klimmzug der Unmöglichkeit

Ein Symbol des Lebens: Aufwärts streben, niemals nachgeben

Es war an einem dieser Tage, an denen das Leben einem wie ein betrunkener Seemann auf einer wackeligen Planke vorkommt – unbeständig und leicht in die Tiefe zu stürzen. Ein Klimmzug, ein scheinbar simples Unterfangen, entwickelte sich zu einem unerwarteten Symbol für all das, wonach wir streben. Ich stellte mir vor, wie dort oben, weit über den Dächern, Schnäpse und Schinken auf uns warteten. Ein erhabener Gedanke, der mich beflügelte.

Der Bizeps der Entschlossenheit: Nicht nachlassen, trotz Beschwerden

Mit einem Seufzen spannte ich die Muskeln an. Bizeps, du kleiner Racker, dachte ich bei mir. Der Körper schien zu stöhnen, als hätte er mehr Beschwerden als ein Morgenmuffel an einem Montagmorgen. Aber wir sind keine Schwächlinge, nicht wahr? Der Schlund gähnte wie ein alter Wolf, während ich mich nach oben schleppte. Igel und Wölfe – nicht gerade das, was man erwartet, aber sie hatten sich versammelt, um meiner misslichen Lage beizuwohnen. Die Freude stand ihnen ins Gesicht geschrieben, während ich oben hin und her schlenkerte wie ein betrunkener Matrose auf hoher See.

Ein Volk von Turnern und Denkern: Die glorreiche Spitze

„Du schaffst das, alter Knacker!“, hörte ich einen der Igel rufen, und ich konnte nicht anders, als zu schmunzeln. Höher und höher ging es, als wäre ich auf einer Expedition zum Gipfel des Mount Everest. Ein Volk von Turnern und Denkern schien sich um mich versammelt zu haben und feuerte mich an, als wäre ich der Star einer obskuren Zirkusvorstellung. Mit einem letzten verzweifelten Schlenker und einem Fluch, der einem Seemann alle Ehre gemacht hätte, erreichte ich die ersehnte Spitze.

Der Triumph der Durchnässung: Glückseligkeit in einem Augenblick

Ich konnte es kaum glauben. Ich war total durchweicht, als ob ich gerade eine Begegnung mit einem hyperaktiven Wassersprenger gehabt hätte. Aber das war egal, denn ich hatte es geschafft. Die Glückseligkeit eines Augenblicks, in dem man eine unmögliche Hürde überwunden hat, zog mich in ihren Bann. Es war, als würde das Universum uns einen kleinen, schelmischen Klopfer auf den Hinterkopf geben und uns flüstern: „Hey, du kannst das Unmögliche schaffen, wenn du es wagst!“ Und so endete meine epische Schlacht mit dem Klimmzug der Unmöglichkeit, und ich konnte nicht anders, als zu lächeln und mir vorzustellen, wie ein Floh am Po mich mit beiden Händen nach oben zieht. Ein wackeres Volk von Turnern und Denkern, ein wildes Durcheinander von Igel- und Wolfspfoten, hatte mir geholfen, meine höchsten Ziele zu erreichen. Glückauf, rief ich dem Himmel zu, während ich mich am Klimmzuggestänge festklammerte, als könnte es jeden Moment davonspringen. Manchmal sind es gerade die verrücktesten und nassesten Abenteuer, die uns das Gefühl geben, wirklich lebendig zu sein.

Der Weg hinab und die Erkenntnis des Wahnsinns

Doch wie das Leben so spielt, kommt nach jedem Gipfelsieg der Abstieg. Mit einem triumphierenden Grinsen löste ich meine klammen Finger von der Stange und begann den Weg hinab. Nur um festzustellen, dass die Schwerkraft eine heimtückische Hinterlist hat – der Abstieg schien tausendmal steiler und rutschiger zu sein als der Aufstieg. Ich fluchte, ich tobte, ich rutschte aus und landete in einem matschigen Haufen, der eher an ein abgestürztes Alien-Raumschiff erinnerte.

Die feierliche Versöhnung und das Lachen über den Wahnsinn

Während ich mich aus dem Schlamm kämpfte und die letzten Überreste von Würde aufsammelte, konnte ich nicht anders, als laut zu lachen. Ein Lachen, das von den Igel- und Wolfskameraden in den Wind getragen wurde, als würden sie in einer wilden Zeremonie den Sieg feiern. Der Absturz war vielleicht unvermeidlich gewesen, aber die Erinnerung an den Klimmzug und den tobenden Wahnsinn, den er mit sich brachte, würde für immer einen Platz in meinen Abenteuer-Chroniken haben.

Das Versprechen und die ewige Suche nach dem nächsten Kick

Und so stehe ich hier, mit Schlamm an den Schuhen und einem Lächeln auf den Lippen, bereit für das nächste große Abenteuer. Ein Versprechen an mich selbst, dass ich niemals aufhören werde, nach diesen verrückten, unbezwingbaren Herausforderungen zu suchen, die das Leben so aufregend machen. Denn am Ende des Tages geht es nicht nur um den Klimmzug oder den matschigen Absturz. Es geht um die Geschichten, die wir erzählen, die Lacher, die wir teilen, und die Erkenntnis, dass wir trotz aller Wahnsinnigkeit des Lebens immer einen Weg finden, den nächsten Kick zu finden.

Die rätselhafte Botschaft und die Einladung zum Geheimnis

Während ich meinen Blick über die Klimmzugstange schweifen ließ, bemerkte ich plötzlich eine winzige Gravur, die zuvor von Schlamm verdeckt worden war. Eine Botschaft in verwitterter Schrift, die mich neugierig machte. „Wenn du den Gipfel erreichst, beginnt erst das Abenteuer“, lautete die geheimnisvolle Nachricht. Ein Schauer lief mir über den Rücken, als ich die Worte las. Es war, als ob das Universum selbst mir eine Einladung zu einem noch größeren Geheimnis ausgesprochen hätte.

Die Entscheidung und der Sprung ins Unbekannte

Die Botschaft brannte sich in meine Gedanken ein, und ich wusste, dass ich nicht widerstehen konnte. Das nächste Abenteuer wartete bereits, und ich spürte, wie meine Entschlossenheit wuchs. Ohne zu zögern, wandte ich mich um und stürmte los, auf der Suche nach dem nächsten Gipfel, der nächsten Herausforderung. Mit einem energiegeladenen Sprung, der mein inneres Kind jubeln ließ, war ich schon auf dem Weg ins Unbekannte.

Die Enthüllung und das Geheimnis der Fortsetzung

Die Suche führte mich durch dichte Wälder, über wild rauschende Flüsse und durch versteckte Pfade, von denen ich nie zuvor gehört hatte. Jeder Schritt war wie ein Puzzleteil, das sich langsam in das Bild eines größeren Abenteuers einfügte. Und dann, nach vielen Tagen des Erkundens und Strebens, fand ich es – das Geheimnis der Fortsetzung. Ein uraltes Buch, versteckt in einer Höhle, enthüllte die Wahrheit hinter der Botschaft. Es waren nicht nur körperliche Herausforderungen, die gemeint waren, sondern eine Reise zu den Tiefen meiner eigenen Seele, zu den unerforschten Ecken meiner Träume und Ängste.

Die wahre Belohnung und das Wissen um das Unendliche

Das Buch führte mich durch ein Labyrinth aus Gedanken und Emotionen, brachte mich dazu, meine Grenzen zu überdenken und meine Ängste zu konfrontieren. Ich fand mich selbst in den Seiten wieder, stärker und weiser als je zuvor. Die wahre Belohnung des Abenteuers war nicht der Gipfel des Klimmzugs, sondern das Wissen, dass das Unendliche in uns liegt – eine endlose Quelle von Möglichkeiten und Entdeckungen, die darauf warten, erforscht zu werden.

Die Rückkehr und die Erinnerung an den Klimmzug

Mit einem Herzen, das vor Freude und Erkenntnis überlief, machte ich mich schließlich auf den Rückweg. Der Klimmzugstange, die mich zu diesem unglaublichen Abenteuer geführt hatte, nickte ich dankbar zu. Sie war nicht nur ein Stück Metall, sondern ein Symbol für den Mut, die Neugier und die Entschlossenheit, die uns antreiben, immer weiter zu gehen. Und während ich den Horizont anstarrte, konnte ich nicht anders, als zu lächeln. Das nächste Abenteuer wartete bereits, und ich würde es mit offenen Armen empfangen, bereit, in die unbekannten Tiefen einzutauchen und das Geheimnis der Fortsetzung zu enthüllen.

 

Quellenangaben:
Inspiriert von einem epischen Klimmzug im Zwischenherbst des August 2023 und einem Blick in die humorvollen Werken von Joachim Ringelnatz.

uwR5

Informationen aus dem Internet

Dem Schein

Frühling will das Blau befreien. Aus der Grüne, aus dem Schein Ruft es lockend: Ewig dein – Aus der Minne Zaubereien Muß er sehnen sich nach Fernen, Denkend alter Wunderpracht, Unter mehr lesen >>>

Striesen Südgrenze

Diese ist aber nicht mehr vorrangig nationalromantisch gedacht sondern verweist auf die Zukunft eines aufstrebenden Landes hin. Aber eigentlich zu zweien zu sein, verbot mir das mehr lesen >>>

Spreewald Ausflugsziele

BonniTec die Infoseite für Industrie / Service / Handwerk / Gewerbe / Dienstleistung mit Informationen über Ihre Leistungen/Angebote für Ihre Kunden! Bei BonniTec mehr lesen >>>

Wiesenparadies im goldenen

Das eine ist die Narkose durch Bücher. Auf den Wunsch des Bischofs von Apta Iulia im Narbonensischen Gallien, Castor, der Cassians Kenntniss von den mehr lesen >>>

Aufhebung der Frankfurter

Zugleich erschienen noch zwei Verordnungen, welche die Presse und das Vereinsrecht in engere Schranken wiesen; ebenso wurde die, durch Beschluß mehr lesen >>>

Schwarze Dächer im Dunst der

Leidende Liebe! Kränze mein williges Haupt mit dornigen Träumen, laß mein durstendes Auge trinken meiner Geschwister Leiden! Mit mehr lesen >>>

Börse mit größeren

Er wunderte sich über ihr Geräusch und über die Bewegung des Zeigers, den er sehr gut erkennen konnte, denn das Gesicht mehr lesen >>>

Vergessene Menschen

Oft fallen mir alle die Namen bei Von Männern, die untergegangen, Von denen wir oft am Abend zu zwei Die traurigen mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Tür in eine andere Wel Ein Traum von Petersburg, Rio de Janeiro, Messina, Spitzbergen, Bordeaux, Konstantinopel in Poesie und Leben wie riesige Schwäne. Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre das für eine Welt? Mit Eifer widmete er sich den versäumten Kampf mit dem wilden Geistern und dem […]
Teufel verfolgte ihn wegen Die Dunkelheit umgab Ihn, als er sich durch den Wald kämpfte. Die Zweige knackten unter seinen Füßen und er spürte, wie der Wald ihn verschlucken wollte. Doch er durfte nicht aufgeben. Er durfte nicht zulassen, dass diese geheimnisvolle Macht ihn für immer in ihren Bann zog. Denn er […]
Stürzet nieder nahe der Von Froste starren seine Glieder, An eine nahe Eiche lehnt Er seinen Leib und stürzet nieder Und ächzet an der Erd und stöhnt. Wieder Frost und Knochenklappern zwischen Kosovo und Serbien. Er kann hohe Hitze ertragen, leidet aber leicht durch Frost in kalten Wintern, wodurch nicht nur […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Das Wort Geister

Das Wort G

Unser Sam aber brachte vor Schrecken nur das Wort "Geister" heraus und fiel so lang er war auf den Boden, zwischen die Hunde, und wälzte sich und schlug um sich, als habe er Krämpfe. Tom riß geschwind die Thüre auf, ergriff einen Fetzen Fleisch von Jims Schüssel, warf ihn […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Gottesbraut

Gottesbraut

Deinem Haupt entsank die Locke; Eingesegnet wie die Glocke, Die nur Gott ertönt, bist nun auch du. Wie ihr Klang nur Andacht kündet, Gleich der Kerze, am Altar entzündet, Streb auch du hinfort dem Himmel zu! Deine Lippen sind verboten, Deine Blicke wie des Toten, Den sein […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Das Gewölbe bebt, der Frühling kommt

Das Gewölbe

Im Disharmonischen, war ein Treffer Im komischen Stile. Der Mönch verschwindet und stößt Klagerufe aus. Am andern Morgen findet er in seinen Taschen anstatt der Edelsteine und Goldstücke Lehmklumpen und kleine Feldsteine. In manchen Nächten ist der Eingang zu diesem […]